Aufwertung der Hafenstraße in Datteln

Die Aufwertung eines Teilbereiches der Hafenstraße bietet die Möglichkeit, eine attraktive Verbindung zwischen Einkaufsbereich und Rathaus herzustellen.

Datteln baut Status Projekt in Planung

Der neue Kanal in der Hafenstraße ist längst in Betrieb. Kurz vor Weihnachten wurde der Großteil der Baustelleneinrichtung an der Hafenstraße abgebaut. Die Restarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Februar abgeschlossen sein.

Die meisten Parkplätze vor der Postfiliale können wieder genutzt werden. Und auch die große Baugrube im Kreuzungsbereich der Lohstraße wurde bereits verfüllt.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus?

Bis Ende Februar werden vor allem viele Kleinarbeiten durchgeführt, die Fahrbahnoberflächen werden wieder hergestellt und die Baustelleneinrichtung wird zurückgebaut und abtransportiert.

Kreisverkehr an der Lohstraße

Geplant ist, dass an der Lohstraße ein Kreisverkehr gebaut wird. Da diese Maßnahme aber kurzfristig die Chance bot, sie mit dem geplanten Boulevard an der Hafenstraße zu verbinden, muss zunächst die Bewilligung der Förderung abgewartet werden.

Warum musste der Kanal an der Hafenstraße erneuert werden?

Die Kanalisation in der Hafenstraße war in die Jahre gekommen und wies Schäden auf. Damit das Abwasser zwischen Lohstraße und Genthiner Straße weiterhin problemlos abfließen kann, hat der Fachdienst Stadtentwässerung des Kommunalen Servicebetriebs Datteln – KSD die Kanalisation in diesem Bereich erneuern lassen. Baubeginn war Mitte August 2021.

Die neue Kanalisation wurde im Rohrvortriebsverfahren verlegt. Dafür wurde eine Start- und Zielbaugrube errichtet und dazwischen das neue Kanalrohr in einer Art Tunnelbauweise vorgetrieben. Die neuen Rohre haben einen Innendurchmesser von 1000 mm und sind etwa 100 Meter lang.

Dadurch erhält der östliche Innenstadteingang ein neues städtebauliches und funktionales Gesicht im öffentlichen Raum. Der Wegfall bzw. die Verlagerung von Stellplätzen verschafft insbesondere zwischen Lohstraße und Genthiner Straße mehr Fläche, die den Fußgänger*innen zugutekommt. Neben der Herstellung der Barrierefreiheit wird auch das Ziel verfolgt, durch die Qualifizierung und Vergrößerung von Grünflächen zusätzliche Versickerungsflächen für das Oberflächenwasser zu schaffen und darüber hinaus auch die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen.

Ein Antrag auf Förderung durch das Städtebauförderungsprogramm ist gestellt.

Fakten zum Projekt:

Umsetzungszeitraum
2021 – 2024

Finanzierung
Gesamtkosten: rund 300.000 Euro
Städtebauförderung: Antrag wurde gestellt

Zeitplan
Planung: seit Frühjahr 2021
Baubeginn: noch offen